Gäste-Info: Marktplatz 10, 95698 Bad Neualbenreuth
09638 933-250
09638 91133

Seniorenbüro

AOK-GeWinn –  Gemeinsam aktiv und gesund älter werden

AOK Gewinn 3

Das Gruppenprogramm wird von der AOK Bayern angeboten und zusammen mit der Hochschule Coburg in verschiedenen bayerischen Landkreisen umgesetzt. Der Landkreis Tirschenreuth ist mit zwei Standorten dabei: Bad Neualbenreuth/ Sibyllenbad und Bärnau.

Beim AOK-GeWinn Projekt geht es darum aktiv etwas für die eigene Gesundheit und das eigene Wohlbefinden zu tun. Ziel ist es, die Gesundheitskompetenz zu stärken. In lockerer Runde werden wir uns mit folgenden Themen auseinandersetzen:

AOK Gewinn 1
AOK Gewinn 2

Die Gruppenstunden werden von Seniorinnen und Senioren selbst durchgeführt. Sie sind umfassend geschult und werden während des Programms von den Experten der Hochschule Coburg begleitet. Für Bad Neualbenreuth konnten wir eine kompetente, erfahrene Gruppenleiterin gewinnen:

Frau Sieglinde Indra aus Waldsassen war bis zu ihrem Ruhestand Krankenschwester. Sie hat umfassende Erfahrungen als Gruppenleiterin, ist Jogalehrerin BDY/EYU, Übungsleiterin, Leiterin von Präventionskursen und im Turnverein Waldsassen mit einer Walkinggruppe aktiv.

 Die „Sibyllenbad-Gruppe“ startet in Bad Neualbenreuth am Mittwoch, den 22. September 2021 um 19.00 Uhr im Sengerhof, Turmstraße 5, Bad Neualbenreuth

  • Es ist ein kostenfreies Gruppenprogramm mit max. 10 TeilnehmerInnen
  • teilnehmen können: Personen ab 60 Jahren aus dem Landkreis Tirschenreuth
  • es gibt 19 Treffen á 1,5 – 2 Stunden
  • Treffen alle 2 Wochen

Für Fragen und Anmeldungen wenden Sie sich bitte bis zum 15. September 2021 an das Seniorenbüro Bad Neualbenreuth

Quartierskonzept Bad Neualbenreuth

Unsere Marktgemeinde Bad Neualbenreuth erhält seit Beginn 2020 eine vierjährige Förderung um neue Konzepte für ein selbstbestimmtes Leben im Alter zu entwickeln.

„Damit ältere Menschen so lange wie möglich in ihrem vertrauten Umfeld wohnen bleiben können, müssen die Strukturen vor Ort seniorengerecht sein. Quartierskonzepte sind ein gutes Instrument der Kommunen, um im Rahmen der Daseinsvorsorge eine zukunftsfähige Infrastruktur aufzubauen, die an die Bedürfnisse älterer Menschen angepasst ist und damit allen Generationen zugutekommt. Der Freistaat Bayern unterstützt die Kommunen bei dieser wichtigen Aufgabe mit einer staatlichen Förderung für seniorengerechte Quartierskonzepte. Die Förderung vom Bayerisches Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales erfolgt im Rahmen der Richtlinie Selbstbestimmt Leben im Alter SeLa und beträgt bis zu 80.000 Euro über maximal vier Jahre.

Quartierskonzepte zielen darauf ab, ein Dorf, eine Gemeinde oder einen Stadtteil so zu gestalten, dass auch ältere Bürgerinnen und Bürger in ihrem vertrauten Wohnumfeld verbleiben können. Unter „Quartier“ wird das über die Wohnung hinausgehende räumliche und soziale Wohnumfeld verstanden, in dem Menschen ihr tägliches Leben gestalten, sich versorgen und ihre sozialen Kontakte pflegen.“

Ein Quartierskonzept muss in seiner konkreten Umsetzung immer auf den bestehenden Ressourcen und Rahmenbedingungen des Quartiers aufsetzen. Es lebt vom Zusammenspiel unterschiedlicher Akteure, insbesondere der aktiven Beteiligung der Kommune und der Bürgerinnen und Bürger. Es ist nicht statisch, sondern entwickelt sich kontinuierlich weiter. Quartiersmanagerinnen und -manager bringen alle Beteiligten an einen Tisch und leiten die nötigen Maßnahmen in die Wege.“

Dieses Programm wird wissenschaftlich durch die Arbeitsgruppe für Sozialplanung und Altersforschung begleitet.

Im Rahmen dieser neuen Förderung konnte die Gemeinde die Stelle im Seniorenbüro ausweiten. Frau Beate Ott kann die Aufgabe als Quartiersmanagerin nun mit einer Arbeitszeit von 18 Wochenstunden wahrnehmen.

„Ich will Ansprechpartnerin für die Sorgen und Nöte unserer älteren Mitbürger*innen sein. Ich möchte die gute, schon vorhandene Seniorenarbeit unterstützen, das Netzwerk zwischen Jung und Alt ausbauen und die ehrenamtliche Seniorenarbeit zukunftsfähig machen. Gemeinsam mit der Gemeinde wird ein Wohnkonzept für das Leben im Alter in Bad Neualbenreuth entwickelt.“

 Das Seniorenbüro hat seinen Sitz im Sengerhof.

 

Beate Ott (2)

Beate Ott
Dipl. Religionspädagogin
Sengerhof – Turmstraße 5 – 95698 Bad Neualbenreuth
Tel. +49 9638 93 997 42
Mobil +49 172 5310434
beate.ott@badneualbenreuth.de

Bürozeiten:

Dienstag:     10:00 bis 12:00 Uhr und 14:00 bis  Uhr 15:30 Uhr
Mittwoch     14:00 bis 16:00 Uhr
Freitag         10:00 bis 12:00 Uhr

 

Dieses Projekt wird aus Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales gefördert.

Midanand in Bad Neualbenreuth

Nachbarschaftlich helfen

Midanand, gemeinsam geht vieles leichter. Füreinander da sein tut gut. Natürlich tun wir Alwareither des ja sowieso. Wir schauen auf unsere Nachbarn, sind da wenn Hilfe gebraucht wird. In diesem Sinnen wollen wir im neuen Jahr in der Gemeinde Neualbenreuth eine Nachbarschaftshilfe aus- und aufbauen.

Sie würden gerne mitmachen? Sie haben eigene Ideen und Vorstellungen?
Ob eine Stunde im Monat oder 5 Stunden in der Woche. Ob einmalig oder für ein ganzes Jahr. Ob einmal in der Woche mit jemanden Einkaufen fahren oder ab und zu mit jemanden spazieren gehen. Und noch vieles mehr ist möglich midanand in Neualbenreuth.

Bei Interesse melden Sie sich bitte im Seniorenbüro.

Seniorenwegweiser

Im Seniorenwegweiser des Landkreises Tirschenreuth finden Sie Kontaktdaten zu zahlreichen Beratungsstellen, Einrichtungen, Diensten und Ämtern. Die Broschüre hält Informationen zu Themen wie Vorsorge und Finanzielle Hilfen vor. Weiter sind Vorschläge zu Bildungs-, Kultur- und Freizeitmöglichkeiten aufgeführt.

Seniorenwegweiser

Senioren – Mittagstisch

Der Senioren-Mittagstisch im Gasthof „Zum Tillenblick“ findet jeweils dienstags von 11:00 – 13:00 Uhr. Alle Senioren und Seniorinnen ab dem 65. Lebensjahr sind dazu eingeladen. BITTE UNBEDINGT ANMELDEN!

Alle weiteren Informationen finden Sie hier.